+49 (0)30 41 400 300 Hotline 9:00-19:00
flagDE
  • flag
  • flag
  • flag
Tegel Schönefeld Berlin BER Leipzig Weitere

McParking® - Preisinformation

Parken weitere Flughäfen

Auch bei unserem Partner Holidayextras an den Flughäfen außerhalb von Tegel , Schönefeld und Leipzig parken Sie immer gut und günstig. Lassen Sie sich auch für diese Parkplätze hier auf der Website Ihren genauen Preis für Ihren gesuchten Parkplatz und Buchungszeitraum ausrechnen und reservieren Sie gleich bequem und schnell online.

Parken auf unseren Parkplätzen

Für das Parken am Flughafen Tegel, Schönefeld, Leipzig und Berlin (BER) nennen wir Ihnen einen konkreten Preis, nachdem Sie oben einen der vier Flughäfen gewählt und anschließend über den Button "Verfügbarkeit & Preise" Ihren Preis abgefragt haben. Die Preise richten sich nach Buchungszeitpunkt, Parkdauer, Standort, Rabatt, Saison und Kontingent.

Buchen Sie jetzt bereits Ihren supergünstigen Parkplatz für den Urlaub und genießen Sie das gute Gefühl, Ihren Parkplatz sicher zu haben.

Und noch etwas: falls Sie wider Erwarten doch nicht zu uns kommen können, berechnet McParking im Gegensatz zu anderen Anbietern bis 24 Stunden vor Ihrem geplanten Abflug KEINE STORNOGEBÜHR!

INFO: Wenn Sie mehr als drei Monate parken möchten oder die Stellplatzpreise für Wohnmobile, Wagen mit Überlänge, Motorräder oder Anhänger erfahren möchten, rufen Sie uns an: 030 41400300

Die häufigsten Fragen & Antworten

1. Benötige ich eine Reservierung?
Damit wir einen freien Parkplatz garantieren können, ist eine Reservierung notwendig. Sie können problemlos und einfach per Internet oder auch kostenlos telefonisch unter +49 (0)30 41400300 reservieren. Sollten Sie keine Parkplatzgarantie benötigen, können Sie jederzeit auch gerne unangemeldet zu McParking® kommen.

2. Wie funktioniert der Shuttleservice?
Nach der Ankunft bei McParking werden Sie von uns in einem komfortablen Shuttlebus zum Flughafenterminal gefahren. Wenn Sie nach Ihrem Rückflug Ihr Gepäck in den Händen halten und am Treffpunkt stehen, rufen Sie den Shuttlefahrer kurz unter der jeweiligen Shuttlenummer an und werden danach umgehend vom Treffpunkt am Flughafen wieder abgeholt. An unserem Standort in Berlin-Bohnsdorf fährt ein großer Shuttlebus im 30 Minuten Takt. Die genauen Abfahrtszeiten erhalten Sie in der Buchungsbestätigung.

3. Bietet McParking wirklich einen 24h-Service?
Ja, wir sind 24 Stunden an 365 Tagen im Jahr für Sie da.

4. Kann ich meine bestehende Buchung noch ändern, ergänzen oder stornieren?
Ja, Sie haben die Möglichkeit den Link in der Buchungsbestätigungsmail zu nutzen oder auf unserer Website, rechts oben, unter der Sprachauswahl, den Punkt "Meine Buchung" anzuklicken. In dem Anmeldeformular tragen Sie die in der Buchung benutzte E-Mail Adresse ein und die Buchungsnummer (MCP...). In Ihrer Buchung angekommen können Sie Änderungen oder Ergänzungen vornehmen. Am Ende der Maske entscheiden Sie sich für "Aktualisieren" (Sie erhalten eine aktualisierte Buchungsbestätigung per Mail), "Login" (Sie erhalten eine Bestätigungsmail zur Stornierung) oder "Buchung ohne speichern verlassen" (eventuelle Änderungen werden nicht gespeichert). Sollte der Anreisetag das heutige oder morgige Datum sein, kann eine Änderung nicht vorgenommen werden und wir bitten Sie unser Personal unter info@mcparking.de oder +49 (0)30 41400300.

5. Ist das Parken bei McParking wirklich sicher?
Ihr Wagen parkt auf einem umzäunten und abgeschlossenen Grundstück. Und wir sind rund um die Uhr für Sie da.

6. Wie erfolgt die Bezahlung?
Die Bezahlung für das Parken am Flughafen erfolgt bei Ankunft in bar oder per EC- Karte.

7. ...und wenn der Rückflug Verspätung hat?
Bei McParking kommen Sie wegen unserer 24-Std.-Besetzung mit Mitarbeitern zu jeder Tages- und Nachtzeit an Ihr Fahrzeug heran und können daher auch mitten in der Nacht sofort nach Ihrer Abholung vom Flughafen die Heimfahrt antreten.

8. Gabelflüge?
Es gibt von uns aus leider keinen Transfer zwischen den Flughäfen. Bei Gabelflügen gibt es für Sie 2 Möglichkeiten. Sie können mit einem Taxi zum anderen Flughafen fahren oder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Bei weiteren Fragen kontaktieren Sie uns gerne unter +49 (0)30 41400300.

Mit Baby bzw. Kleinkind fliegen – Was muss ich beachten?

Eine Urlaubsreise mit dem Flugzeug ist immer ein kleines Abenteuer – besonders mit Babys und Kleinkindern. Damit Ihre Flugreise möglichst stressfrei abläuft, sollten Sie im Vorfeld ein paar Grundregeln zum Verhalten auf dem Flughafen bzw. im Flugzeug festlegen und sich sowie Ihre Kinder möglichst gut auf den Flug vorbereiten. Unsere Tipps:

1. Eine gute Vorbereitung ist alles

Kinder – und auch Erwachsene – die das erste Mal fliegen, sind meist neugierig und auch ein bisschen ängstlich, da sie nicht wissen, was auf sie zukommt. Erklären Sie deshalb Ihren Kindern schon vor der Reise, was auf dem Flughafen passiert und vielleicht auch, wie ein Flugzeug funktioniert. Um sich unnötigen Stress zu ersparen, ist es sinnvoll, nicht verhandelbare Regeln altersangemessen zu erklären. Dazu gehören beispielsweise das Verhalten im Security-Check-In sowie die allgemeinen Gepäckbestimmungen und Sicherheitsvorkehrungen im Flugzeug. Falls Sie oder Ihr Kind unter Flugangst leiden, sollten Sie diese nicht überspielen. Besser ist es, sich vor der Flugreise gut zu informieren und zum Beispiel gemeinsam Entspannungsübungen zu machen. Für Familien ist es immer sinnvoll, zusammenhängende Plätze zu buchen, die sich bestenfalls in den ersten Reihen hinter den Toiletten oder Küchen befinden. Wichtig bei der Sitzplatzauswahl: Familien dürfen prinzipiell nicht an den Notausgängen sitzen. Reisen Sie mit Kindern unter zwei Jahren, sind Sie nicht verpflichtet, für diese einen eigenen Sitzplatz zu buchen – empfehlenswert ist es jedoch. Babys fliegen am besten in sogenannten Bassinets (Wiegen), die an der Wand fixiert werden. Achtung, hier ist im Vorfeld eine Reservierung notwendig.

2. Vor dem Flug: Check-In mit Kindern

Grundsätzlich sollten Sie ausreichend Zeit für den Check-In einplanen – an internationalen Flughäfen mindestens zwei Stunden vor dem Abflug. Reisen Sie mit kleinen Kindern, ist ein größerer Zeitpuffer empfehlenswert. Denn Sie müssen nicht nur das Abflugterminal finden und sich am Schalter der Fluggesellschaft anmelden, sondern auch eventuelle Verzögerungen durch Toilettengänge oder Trinkpausen einkalkulieren. Prüfen Sie auf Ihren Bordkarten die korrekte Sitzplatzverteilung und fragen Sie am Check-In-Schalter nach, ob Ihr gewünschtes Menü richtig bestellt wurde. Reisen Sie mit viel Handgepäck oder kann Ihr Kind noch nicht weit laufen, nehmen Sie am besten einen Buggy mit zum Flugzeug. Dieser wird dann direkt am Flugzeug verstaut und Ihnen nach der Landung wieder ausgehändigt. Anderes Sondergepäck wie Kinderwagen, Autositz oder Babyreisebett muss am Sperrgepäckschalter eingecheckt werden.

3. Boarding und Start

Bei vielen Airlines dürfen Familien mit Kindern zuerst einsteigen. Das klingt im ersten Moment logisch, ist jedoch nicht empfehlenswert. Denn vor allem bei Langstreckenflügen haben Ihre Kinder im engen Flugzeug für einige Stunden nicht die Möglichkeit, sich frei zu bewegen und zu toben. Steigen Sie deshalb am besten zuletzt ein, sodass sich Ihre Kinder so lange wie möglich bewegen können. Was Kinder und Erwachsene beim Start gleichermaßen betrifft, ist das unangenehme Druckgefühl auf den Ohren. Bieten Sie größeren Kindern ein Bonbon oder einen Kaugummi an, sodass sie den Druckausgleich automatisch ausführen. Bei Stillbabys müssen Sie auf andere Hilfsmittel wie einen Schnuller oder eine Nuckelflasche mit Wasser zurückgreifen. Idealer wäre das Stillen, was jedoch aufgrund der Anschnallpflicht nicht möglich ist.

4. Essen und Trinken

Auf längeren Flugreisen erhalten Sie als Passagier nicht nur Getränke und einen Snack, sondern eine komplette, warme Mahlzeit. Standardmäßig wird hier ein Erwachsenen-Menü mit Fisch oder Fleisch serviert. Wünschen Sie stattdessen ein vegetarisches Menü oder ein Kinderessen, sollten Sie dies spätestens 24 Stunden vor Abflug reservieren. Halten Sie zusätzlich immer eine kleine Ration an Müsli, Keksen oder geschnittenem Obst bereit – falls das angebotene Flugzeugessen nicht nach Ihrem Geschmack ist. Sollte Ihr Kind zur Essenszeit schlafen, können Sie das Personal auch bitten, das Menü später zu servieren. Bei den meisten Fluglinien ist das problemlos möglich. Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr während des Fluges ist für Kinder noch wichtiger als für Erwachsene. Achten Sie deshalb darauf, dass Ihr Kind genügend Wasser, Fruchtsaft oder Tee trinkt. Am besten haben Sie eine Trinkflasche mit Saugverschluss dabei oder lassen den angebotenen Trinkbecher vom Bordpersonal nur zur Hälfte füllen. So vermeiden Sie ein versehentliches Verschütten. Babyfläschchen können Sie einfach in der Bordküche aufwärmen lassen.

5. Unterhaltung und Spielzeug

Im Gegensatz zu kurzen Flugreisen bieten Langstreckenflüge meist ein komplettes Entertainment-Programm. Ob dies jedoch kindertauglich ist, sollten Sie am besten im Vorfeld auf der Homepage der Fluggesellschaft prüfen. Packen Sie im Zweifelsfall immer kindgerechte Hörspiele und Musik auf dem MP3-Player oder Spiele auf dem Tablet ein, denn bereits auf dem Weg zum Flugzeug kann es Kindern schnell langweilig werden. Wichtig bei Start und Landung: elektronische Geräte immer ausschalten. Für Unterhaltung ohne Technik bietet fast jede Airline Malbücher und Buntstifte für ihre kleinen Passagiere an – nachfragen lohnt sich.

6. Landung vorbereiten und aussteigen

Sobald die Anschnallzeichen für den Landeanflug aufleuchten, dürfen die Passagiere ihre Sitzplätze nicht mehr verlassen – auch nicht für Toilettengänge. Da sich die Landung bis zu eine halbe Stunde hinziehen kann und auch das Aussteigen einige Zeit in Anspruch nimmt, sollten Sie Ihr Kind vorher noch einmal auf die Toilette schicken. Wie bereits zuvor beim Start, wird jetzt auch wieder der Druckausgleich mittels Kaugummi, Bonbon oder Trinkflasche notwendig. Achten Sie außerdem darauf, dass Ihr Kind solange angeschnallt bleibt, bis das Flugzeug die Parkposition erreicht hat. Bleiben Sie beim Aussteigen möglichst zusammen, damit kein Familienmitglied im Gedränge der Passagiere verloren geht.

Fazit: Stressfrei fliegen – auch mit kleinen Kindern

Eine gute Vorbereitung vereinfacht den Flug mit Baby oder Kleinkind, sodass die Vorfreude auf den Urlaub nicht durch eine stressige An- bzw. Abreise getrübt wird. Mit ein paar kleinen Tricks und zuverlässigen Informationen über den Ablauf der Flugreise sind Sie bestens für Ihren ersten Flug mit Kind gerüstet.

Handgepäck bei Flugreisen – das gilt es zu beachten

Steht eine Reise mit dem Flugzeug an, stellt sich stets die Frage nach dem Handgepäck. Dabei bieten Richtlinien zu erlaubten und verbotenen Gegenständen sowie zur Mitnahme von Flüssigkeiten immer wieder Grund zur erneuten Information. Auch die maximal gestattete Größe und das Gewicht des Handgepäcks sollten vor dem Abflug geklärt werden.

1. Was ist im Handgepäck verboten?

Grundsätzlich sind potentiell gefährdende Gegenstände wie Waffen jeglicher Art und entsprechende Munition nicht zum Transport im Handgepäck gestattet. Dazu zählen beispielsweise auch Feuerwaffen, die als Spielzeugnachbildung für Kinder gedacht sind. Ebenfalls als Waffen nutzbar sind zum Beispiel Skistöcke, Elektroschocker, Golfschläger oder Skateboard und daher nicht im Handgepäck erlaubt. Zur Selbstverteidigung gedachte Betäubungs- und Abwehrsprays sind ebenfalls verboten. Potentiell explosive Gegenstände wie Gasbehälter, Benzinfeuerzeuge oder Farbsprühdosen dürfen im Handgepäck nicht mitgenommen werden. Ergänzend gilt ein Verbot für nicht-kunststoffummantelte Rasierklingen sowie Messer und scharfe Gegenstände mit einer Klingengröße von mehr als 6 cm.

2. Was darf ins Handgepäck?

Problemlos im Handgepäck transportabel ist Babynahrung sowie das dafür benötigte Wasser, wenn ein Kind unter 3 Jahren im Flugzeug mitreist. Ebenfalls erlaubt, sind Medikamente und medizinisch notwendige Geräte. Führen Sie am besten eine ärztliche Bescheinigung mit, um Missverständnisse bei der Sicherheitskontrolle zu vermeiden. Möchten Sie ein nachfüllbares Gasfeuerzeug oder Streichhölzer mit an Bord nehmen, müssen diese direkt am Körper getragen werden. Andere Dinge des täglichen Gebrauchs wie Einwegrasierer und Nagelscheren können im Handgepäck transportiert werden, sofern sie eine Klingenlänge von 6 cm nicht überschreiten. Technische Geräte wie Laptop, Handy, Fotokamera und MP3-Player dürfen ebenfalls im Handgepäckstück verstaut werden.

3. Was muss ins Handgepäck?

Verpflichtend im Handgepäck zu transportieren, sind alle Arten von Lithium-Ionen-Akkus. Diese können beispielsweise in Handys und Laptops verbaut sein. Auch E-Zigaretten sind ein Fall für das Handgepäck und dürfen aus Sicherheitsgründen nicht in das Aufgabegepäck. Bewahren Sie wichtige Medikamente, die Sie während des Fluges oder bei Zwischenlandungen benötigen, immer in Ihrem Handgepäckstück auf. Darüber hinaus ist es empfehlenswert Geld, Schlüssel und Wertgegenstände während der Flugreise bei sich zu tragen. Denn im Fall eines Verlustes des Aufgabegepäcks wird lediglich ein Maximalwert von 1.300 Euro erstattet. Unverzichtbar im Handgepäck ist außerdem ein Pass bzw. Personalausweis und das Flugticket. Für längere Flüge oder Anschlussflüge empfiehlt es sich, stets ein frisches T-Shirt dabei zu haben.

4. Wie groß und schwer darf das Handgepäck sein?

Über die Größe und das Gewicht eines Handgepäckstücks lässt sich pauschal keine Aussage treffen, da diese von verschiedenen Faktoren abhängig sind. Dazu zählen unter anderem die Fluglinie, die Strecke sowie der Abflug- und Zielflughafen. Informieren Sie sich daher bereits vor dem Abflug bei Ihrem Fluganbieter über die konkreten Zahlen. Die maximale Größe für einen Koffer oder Trolley gilt dabei stets inklusive Rollen und Griff. Außerdem können für Länge, Breite und Höhe entweder einzelne Maßangaben verwendet werden oder ein Gesamtwert, der alle Maße addiert. Falls Ihre Airline kein Maximalgewicht für das Handgepäck vorgibt, gilt: Sie müssen es ohne fremde Hilfe im Gepäckfach verstauen können.

5. Was muss ich bei der Mitnahme von Flüssigkeiten beachten?

Starten Sie Ihre Flugreise in der Europäischen Union oder der Schweiz, gilt bei der Mitnahme von Flüssigkeiten die EU-Richtlinie für Handgepäck. Diese schreibt vor, dass Flüssigkeiten wie Getränke, gelartige Speisen und Kosmetikartikel wie Parfum und Deo jeweils in Behältern mit maximal 100 ml Fassungsvermögen untergebracht werden dürfen. Insgesamt darf die Flüssigkeitsmenge pro Person einen Liter nicht überschreiten. Alle Flüssigkeitsbehälter müssen daher in einem durchsichtigen Beutel mit maximal einem Liter Fassungsvermögen und Druckverschluss bzw. fest integriertem Zipper aufbewahrt werden und bei der Sicherheitskontrolle separat vorgezeigt werden. Für Duty-Free-Ware gelten gesonderte Bedingungen. Mittlerweile handhaben fast alle Flughäfen weltweit die Handgepäckbestimmungen nach der EU-Richtlinie.

Fazit: Zu Handgepäckbestimmungen vorab informieren

Um böse Überraschungen bei der Sicherheitskontrolle oder beim Check-In am Flughafen zu vermeiden, sollten Sie sich bereits im Vorfeld zu den betreffenden Regelungen für das Handgepäck informieren. Denn vor allem bei einem Überschreiten der maximal zulässigen Größen und Gewichte kann eine nachträgliche, teure Gepäckaufgabe verpflichtend sein. Flüssigkeiten oder Gegenstände, die nicht den Sicherheitsvorschriften entsprechen, werden gegebenenfalls vom Flughafenpersonal sichergestellt bzw. entsorgt.

Wann sollte ich vor dem Abflug am Flughafen sein?

Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten, denn die Antwort hängt unter anderem von Faktoren wie der Fluggesellschaft, dem Flughafen sowie dem Zielort ab. Prinzipiell sollten Sie jedoch ausreichend Zeit für die Anreise einplanen sowie die Annahmeschlusszeiten für Gepäck und Gate beachten. Außerdem einzuplanen sind die Wege am Flughafen sowie ausreichend Zeit für die Sicherheitskontrolle.

1. Im Vorfeld: Flugzeiten bestätigen lassen

Ihre genauen Flugzeiten finden Sie auf Ihrer Bordkarte bzw. der Buchungsbestätigung der Fluggesellschaft. Da sich diese jedoch kurzfristig ändern können, sollten Sie sich die geplante Flugzeit noch einmal bestätigen lassen. Fragen Sie dazu einen Tag vor dem Abflug bei der gebuchten Airline an oder informieren Sie sich über deren Website. Nur diese Informationen sind bei Änderungen tatsächlich zuverlässig und relevant.

2. Wann schließen die Schalter für die Gepäckaufgabe?

Reisen Sie mit größerem Gepäck, das eingecheckt werden muss, sollten Sie sich im Vorfeld über den Annahmeschluss des Gepäckschalters informieren. Diese Zeitspanne unterscheidet sich je nach Airline und Flugziel. In der Regel können Sie davon ausgehen, dass der Schalter zwischen 30 Minuten und 1,5 Stunden vor Abflug schließt. Konkrete Informationen zu Ihrem gebuchten Flug erhalten Sie bei Ihrer Fluggesellschaft.

3. Wann sollte ich bei nationalen bzw. internationalen Flügen vor Ort sein?

Rechnen Sie bei jeder Flugreise mit Wartezeiten – besonders während der Ferien. Sowohl Staus bei der Anreise mit dem Auto als auch Zugverspätungen sind keine Seltenheit. Auch ein erhöhtes Fluggastaufkommen am Check-In-Schalter oder bei der Sicherheitskontrolle kann zu Verzögerungen führen. Sollten Sie den Check-In aus selbst verschuldeten Gründen zu spät erreichen, verfällt Ihre Flugbuchung und Sie haben keinen Anspruch auf Erstattung der Reisekosten.

Das Gate schließt je nach Airline und Flugziel zwischen 30 und 60 Minuten vor Abflug. Planen Sie daher für nationale bzw. kontinentale Flüge innerhalb der EU mindestens eine Stunde (ohne Gepäckaufgabe) ein. Für Interkontinentalflüge sollten Sie mindestens 2 bis 2,5 Stunden vor Abflug am Flughafen sein – allein aufgrund der erhöhten Sicherheitskontrollen.

4. Unterschiede bei den Fluggesellschaften

Jede Fluggesellschaft gibt verschiedene Empfehlungen für ihre zu fliegenden Strecken an, sodass eine individuelle Information vorab zu empfehlen ist. Nutzen Sie einen Linienflug, reichen meist 40 Minuten aus, um vom Check-In zum Gate zu gelangen. Bei Urlaubsflügen bzw. Pauschalreisen sollten Sie mindesten 120 Minuten vor Abflug am Flughafen sein – vor allem bei der Gefahr von überbuchten Flügen.

5. Mit oder ohne Gepäckaufgabe?

Erfragen Sie bereits vor der Anreise die Check-In-Zeiten Ihres Fluges bei Ihrem Reisebüro oder der Fluggesellschaft. So können Sie in etwa die benötigte Zeit vorausplanen. Viele Airlines bieten einen Vorabend-Check-In über das Internet an. Da das Gepäck noch eingecheckt und verladen werden muss, sollten Sie grundsätzlich mindestens 1,5 bis 2 Stunden vor Abflug am Flughafen sein.

Reisen Sie nur mit Handgepäck, stehen an den meisten europäischen Flughäfen auch Automaten zum Einchecken zur Verfügung. Innerhalb der EU sind mindestens 30 Minuten Zeitpuffer zu empfehlen, bei Langstreckenflügen ca. 1,5 Stunden für Reisende mit Handgepäck.

6. Wie ist es in anderen Ländern?

Besonders viel Zeit sollten Sie bei Flügen in den USA und Israel einplanen, da hier die Sicherheitskontrollen sehr langwierig sein können. Auch bei einem Interkontinentalflug aus Kanada ist wesentlich mehr Zeit nötig. Seien Sie deshalb mindestens 3 Stunden vor Abflug am Flughafen, wenn die Reise in diesen Ländern startet. Doch auch bei anderen Auslandsreisen kann eine frühzeitige Anreise nicht schaden.

Fazit: Besser warten als hetzen

Wartezeiten am Flughafen können ärgerlich sein, lassen sich jedoch leicht überbrücken. Schwieriger wird es, wenn Sie zu wenig Zeit für Check-In, Sicherheitskontrollen und Wege im Flughafen eingeplant haben. Wir empfehlen, bis zu 3 Stunden vor dem Abflug am Flughafen zu sein, um auch bei unvorhersehbaren Verzögerungen keinen Stress aufkommen zu lassen.